Herzlich willkommen!

Was liegt Ihnen auf dem Herzen?

Informieren Sie sich auf diesen Seiten über unsere Themen und Aktionen. Stöbern Sie, wer sich für Sie engagiert, Melden Sie sich, was Sie brauchen!

Gemeinsam sorgen wir für mehr soziale Gerechtigkeit im Kreis Biberach!

 

28.09.2020 in Allgemein von JUSOS Kreis Biberach

Information – es kommt drauf an, was man draus macht

 

„Mindf*ck“ von Christopher Wylie zeigt Möglichkeiten, Unentbehrlichkeit und Missbrauch der Social Media

06.04.2020 in Arbeitsgemeinschaften

Frauennotrufe und Frauenhäuser sind systemrelevant!

 

Appell der Frauen in der SPD

„Wir brauchen gerade jetzt eine unkomplizierte und bedarfsgerechte Ausweitung der Kapazitäten“, fordert die Vorsitzende Dagmar Wirtz im Namen der Frauen in der SPD. Denn: Unausweichlich, mit denselben Personen, über Wochen und auf begrenztem Raum, unter Stress, mit Sorge vor Krankheit, großer Verunsicherung, mit Zukunfts- und Existenzängsten - das alles birgt zusätzliches Konfliktpotenzial. Schon zu „Normalzeiten“ sind die eigenen vier Wände oft nicht das traute Heim. Häusliche Gewalt ist in Deutschland ein großes Problem. Ausgangsbeschränkungen werden den Druck in vielen Familien und Partnerschaften, insbesondere für Frauen und ihre Kinder, erhöhen.

Wirtz stellt klar: „Kontaktsperren dürfen nicht dazu führen, dass Frauen keine Auswege mehr aus häuslicher Gewalt finden. Sie haben, ungeachtet äußerer Umstände, das Recht auf ein Leben ohne Gewalt. Es braucht die Möglichkeit, dem häuslichen Terror zu entfliehen, Rat und Hilfe zu suchen und zu finden!“

Frauennotrufe und –beratungsstellen sind für solche Situationen spezialisiert und arbeiten mit den Frauen zusammen an Wegen aus scheinbarer Ausweglosigkeit. Frauenhäuser bieten den Betroffenen Zuflucht, Schutz und qualifizierte Unterstützung.

Die Profis in den Frauenunterstützungsstrukturen schlagen Alarm: Corona prägt erst seit zwei Wochen unser Zusammenleben. Dadurch, dass die Kinder immer im Haus seien, werde ein ungestörtes Beratungsgespräch immer schwieriger, sagte eine Mitarbeiterin des Frauenschutzhauses Biberach. Auch durch die geschlossenen Behörden vermehre sich der Zeitaufwand, Hilfe zu organisieren. Was einen zu erwartenden zunehmenden Bedarf an Plätzen im Frauenschutzhaus angeht, sei der Kreis Biberach gewappnet und habe bereits Ausschau nach Ausweichquartieren gehalten, so Schuler. „Das funktioniert aber nur, wenn - soweit möglich - die Männer der Wohnung verwiesen werden, so dass Mutter und Kinder nicht in die Enge des Frauenschutzhauses wechseln müssen“.

21.02.2020 in Kreistagsfraktion

Kreis muss mehr tun für Wohnen, Klima und ÖPNV

 

Haushaltsrede SPD-Fraktion im Biberacher Kreistag

Kirchturmdenken? Sitzen doch zu viele Bürgermeister im Kreistag, die eher das Wohl ihrer Gemeinde als das Wohl der Menschen im ganzen Kreis sehen? Nur 21 Stimmen erhielt die SPD-Fraktion bei den Haushaltsberatungen für ihren Antrag, die Kreisumlage um 0,5% zu erhöhen. Mit diesen Einnahmen sollen wichtige politische Ziele wie bezahlbares Wohnen, Klimaschutz und besserer ÖPNV erreicht werden.

Im Folgenden lesen Sie die Haushaltsrede des Fraktionsvorsitzenden Franz Lemli.

 

10.02.2020 in Bundespolitik

144,5 Millionen Euro KfW-Förderung für den Landkreis Biberach

 

Gerster: „Erfreut, dass so viele die Chance zur Unterstützung nutzen“

Der Traum der eigenen vier Wände, barrierefrei, einbruch­sicher und energieeffizient. Zu vielen dieser Wünsche und Ziele gibt es nicht nur rechtliche Vorgaben, sondern auch finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Auch im letzten Jahr haben die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Biberach zahlreiche Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch genommen. So wurden im vergangenen Jahr 2.757 Wohneinheiten mit insgesamt 144,5 Millionen Euro im Landkreis Biberach unterstützt.

10.02.2020 in Bundespolitik

Baukindergeld kommt in Biberach an: 383 Familien im Landkreis profitieren

 

Das im September 2018 eingeführte Baukindergeld verzeichnete auch im Jahr 2019 eine große Nachfrage. 2019 wurden bundesweit mehr als 120.000 Anträge mit einem Volumen von rd. 2,7 Milliarden Euro zugesagt. Insgesamt sind es mittlerweile 185.000 Anträge, davon fast 25.000 aus Baden-Württemberg (13,5 Prozent). Davon profitierten im vergangenen Jahr auch 383 Familien in und um Biberach mit insgesamt 8,4 Millionen Euro. „Neben anderen Förderprogrammen leistet das Baukindergeld damit einen substanziellen Beitrag zur Schaffung von mehr Wohneigentum – in Oberschwaben, Baden-Württemberg und in ganz Deutschland“, so Biberachs SPD-Bundestags­abgeordneter Martin Gerster.